Du kannst mit einem + Suchbegriffe hinzufügen, mit einem - ausschließen oder mit "" nach einer Phrase suchen
ANSICHT

Halunken, Tod & Teufel - Flavia 3 - Alan Bradley
Rezension | »Flavia de Luce – Halunken, Tod & Teufel« von

Zwei Morde mit elf Jahren. Der dritte Band um Flavia de Luce.

Es ist wohl unnötig die elfjährige Protagonistin Flavia de Luce oder den erzählerischen Rahmen noch einmal vorzustellen, schließlich handelt es sich bereits um den dritten Band. Zudem dürften jene, die in Erwägung ziehen ihn zu lesen, die ersten beiden bereits kennen. Nachdem mich der erste Band wirklich begeisterte, während der zweite einige Längen aufwies und nicht mehr ganz so überzeugen konnte, war ich auf den dritten um so mehr gespannt. Worum geht’s? Flavias Besuch auf dem Jahrmarkt entwickelt sich schnell und ereignisreich zu einem aufregenden und spannenden Potpourrie an Ereignissen. Anfangs scheint sich alles um die Wahrsagerin Fenella zu drehen, deren Zelt Flavia abfackelt und die später bezichtigt wird, etwas […] weiterlesen

VorfreudeOktober

Vorfreude auf den Oktober

von am 25. Oktober 2011, 3 Kommentare

»Vorfreude ist die schönste Freude« heißt es und es ist wahr. Schon seit Wochen und Monaten habe ich mich auf den Oktober gefreut und nun wurde aus der Vorfreude echte Freude. Freude darüber, wie schon im letzen Jahr das erste Buch, pünktlich zu meinem Geburtstag das dritte Buch, zu 1Q84 von Haruki Murakami in den Händen halten zu können. Fast ebenso erfreut auch darüber, früher als erwartet den dritten Band der Reihe um Flavia de Luce mit dem erneut grandiosen Titel »Halunken, Tod und Teufel« auf den Lesestapel packen zu können. Da ich bislang nur selten dazu kam, Reihen zu lesen und die wenigsten Bücher aus mehreren Teilen bestehen, kommt […] weiterlesen

Bradley, Alan - Flavia de Luce - Mord ist kein Kinderspiel
Rezension | »Flavia de Luce – Mord ist kein Kinderspiel« von

Flavia de Luce ist noch immer elf Jahre alt und das damalige Geschehen ist noch immer präsent.

von am 30. Juni 2011, 4 Kommentare

Nachdem sich das Debüt von Alan Bradley einige Monate auf meinem Stapel ungelesener Bücher ausgeruht hat, habe ich es innerhalb kürzester Zeit gelesen und war durchaus angetan. Weil ich ein neugieriger Mensch bin, kam ich allen Vorsätzen zum Trotz nicht umhin, mir wenige Tage nach dem zuschlagen der letzten Seite den zweiten Band mit dem mindestens ebenso schönen Titel »Mord ist kein Kinderspiel« zu bestellen. Worum geht’s? Zeitlich spielt die zweite Geschichte offenbar nur wenig später als »Mord im Gurkenbeet« – die Protagonistin Flavia die Luce ist noch immer elf Jahre alt und das damalige Geschehen ist noch immer präsent, wenngleich man den ersten Band nicht gelesen haben muss, um […] weiterlesen

Neue-Bücher---Lang-ersehnt

Neu im Bücherregal: Lang ersehnt

von am 27. Juni 2011, 1 Kommentar

God hates us all von Hank Moody Bei wem klingelt’s, wenn er den Namen des hier genannten Buches liest? Hank Moody? H-a-n-k M-o-o-d-y? Richtig, der Charakter aus der Fernsehserie Californication, um den sich alles dreht, Hank Moody! Der US-Fernsehsender, dem wir diese Serie zu verdanken haben, Showtime, ist ebenso verantwortlich für Dead Like Me, Dexter und Weeds sowie The L-Word als Konkurrenz zu HBO’s Sex and the City. Californication beginnt mehr oder weniger mit der Schreibblockade des Autors Hank Moody, der nach dem Riesenerfolg seines Buches God hates us all nicht mehr weiter kommt. Dieses Buch, mit dem glücklicherweise gleichen Cover, ist nun vor kurzem auf Deutsch erschienen. Sicherlich ein […] weiterlesen

Bradley, Alan - Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet
Rezension | »Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet« von

Im Wandschrank war es so dunkel, und die Dunkelheit hatte die Farbe von altem Blut.

von am 25. Juni 2011, 5 Kommentare

Nachdem der mit »Verwesung« begonnene Stil der »Mixtape Rezension« großen Anklang fand, habe ich mich beim ersten Band über die liebenswerte Flavia de Luce mit dem schrägen Titel »Mord im Gurkenbeet«  dazu entschlossen, den Stil fortzuführen. Da das Buch im letzten Jahr als Taschenbuch herauskam und vielfach besprochen wurde, ist es meines Erachtens nicht notwendig, dass ich nun erneut die überschaubare, aber dennoch äußert unterhaltsame Geschichte in epischer Länge und Breite wiedergebe. Das Debüt vom kanadischen Autor Alan Bradley richtet sich vor allem an Kinder, ist aber keineswegs banal oder kindisch und damit ebenso gut für Erwachsene geeignet. Eine Einschätzung, die für meine Verhältnisse besonders positiv ausfällt, da ich nicht […] weiterlesen