Du kannst mit einem + Suchbegriffe hinzufügen, mit einem - ausschließen oder mit "" nach einer Phrase suchen
Rezept | »Vegane Gemüsebratlinge mit Couscous«

Vegane Gemüsebratlinge mit Couscous

couscous

Aufgrund der großen Nachfrage, unter anderem via Facebook, habe ich mich entschlossen, trotz der eher mickrigen Lichtverhältnisse und der Verwendung des iPhone für die Bebilderung, einen kleinen Blogbeitrag zu meinem letzten Küchenexperiment zu schreiben. In dem Rahmen ist mir aufgefallen, dass die Rezepte bei uns ganz schön kurz kommen, das heißt wir werden uns bemühen, demnächst wieder häufiger schön bebilderte Rezepte zu veröffentlichen. Voraussichtlich wird es dazu in etwa drei Wochen noch einen Blogbeitrag mit konkreten Plänen geben.

Vorweg gesagt, ging es mir beim folgenden Rezept um eine Möglichkeit selbst leckere Gemüsebratlinge zu braten, die zudem noch vegan sein sollen, da sich eine Freundin von uns seit einiger Zeit vegan ernährt. Bisher habe ich Gemüsebratlinge nämlich mit geriebenen Kartoffeln, Semmelbröseln und Ei als Grundmasse hergestellt. Auch die meisten Rezepte, die ich fand, waren letztlich immer mit Ei. So habe ich mir ein paar Gedanken gemacht und herumprobiert und bin auf dieses, sehr flexible und vor allem leckere Rezept gekommen.

Zutaten

ergibt ca. 10-15 Bratlinge, je nach Größe, sowie eine ergänzende Portion Couscous, reicht für ca. 4-6 Personen

für die Bratlinge

  • 125g Hirseflocken
  • 250 ml Wasser
  • Gemüsebrühe
  • 3 Möhren
  • 1 kl. Zucchini
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL geröstete Sonnenblumenkerne
  • 1 getr. Chili
  • 2 EL Sojasauce
  • Kräuter (z.B. Estragon, Majoran, Thymian)

für den Couscous

  • 125g Couscous
  • 250 ml Wasser
  • Gemüsebrühe
  • ca. 4 getr. Tomaten, in kl. Streifen geschnitten
  • 1-2 frische Tomaten, gewürfelt
  • einige Blätter Basilikum
  • etwas geriebene Zitronenschale

für die Sauce

  • 250 g Joghurt pur
  • 2-3 EL Ajvar

Zubereitung

Zuerst setzt ihr zwei kleine Töpfe jeweils mit Wasser für die Gemüsebrühe auf, sobald das Wasser kocht, die Hitze etwas runterschauten und die Gemüsebrühe darin auflösen (oder frische Brühe verwenden). Sobald sich die Brühe aufgelöst hat, gebt ihr in den einen Topf Hirseflocken und und in den anderen den Couscous und die getr. Tomaten dazu und nehmt beides vom Herd. Es muss nun etwa 10 Minuten quellen, zwischendurch einmal umrühren.

Als nächstes wascht das Gemüse und schneidet es grob, um es dann nach und nach zu reiben oder noch besser, mit einem Zerkleinerer zu bearbeiten. Wir haben den Braun Multiquick, damit geht das Ganze wirklich sehr schnell. Nun die Gewürze, getrocknet oder frisch, das zerkleinerte Gemüse und die Hirseflocken miteinander verrühren und die Bratlinge formen und anschließend etwas in Mehl wenden.

Nachdem alle Bratlinge geformt und im Mehl gewendetwurden, die Pfanne mit dem Öl erhitzen und auf eher kleinerer Temperatur die Bratlinge sanft braten, anschließend wenden und zu Ende braten. Anschließend auf Küchenpapier legen und auch von oben damit abtupfen.

Während die Bratlinge in der Pfanne braten, die Tomatenwürfel und die kleingezupften Basilikumblätter mit dem Couscous vermengen und anschließend wieder den Topf auf den Deckel, der Couscous wird am besten lauwarm gegessen. Nun den Ajvar, je nach Geschmack auch mehr als angegeben, mit dem Joghurt verrühren und schon auf den Tisch stellen. Für ein veganes Gericht, muss selbstverständlich Sojajoghurt verwendet werden, für alle anderen kann man auch normalen Joghurt verwenden.

Das war’s. Bei uns und unseren Gästen kam das Gericht sehr gut an und sättigt sehr angenehm. Für dieses Rezept kann man im übrigen ganz wunderbar nicht mehr ganz frisches Gemüse verwenden, das man vielleicht in einer hinteren Ecke des Kühlschranks übersehen hatte. Außerdem ist es auch gut mit anderen Gemüsesorten zuzubereiten. Wichtig ist nur, dass die Masse nicht zu feucht wird, daher sollte sie ggf. etwas ausgedrückt werden, damit die Bratlinge in der Pfanne nicht auseinanderfallen. Wenn ihr noch Fragen habt, nutzt einfach die Kommentarfunktion, viel Spaß, gutes Gelingen und guten Appetit!

Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.